IMG_0222_dk-2

.

Man sieht nur mit dem Herzen gut,

das Wesentliche ist für die Augen 

unsichtbar

Antoine de Saint-Exupery

 

Menschen und ihre unterschiedlichen Verhaltensweisen finde ich schon mein ganzes Leben lang besonders spannend! Warum die Einen so reagieren und die Anderen in derselben Situation völlig anders, das hat mich als Kind schon interessiert. Aufgewachsen in einem Gasthaus, hatte ich Beobachtungsmöglichkeiten in Hülle und Fülle von frühester Kindheit an.

 

Mit 15 Jahren war ich erstmals als Betreuerin für eine Mädchengruppe im Sommerzeltlager eines Sportvereins dabei.
Zu erleben, welche Potentiale sich bei Menschen durch herzliche Zuwendung und Wertschätzung öffnen und ausbreiten konnten, war der Beginn meines sozialen Engagements!

In all meinen Tätigkeiten habe ich immer wieder erfahren dürfen, dass wirkliche Menschenstärkung nicht über den Verstand oder angelerntes Wissen allein möglich ist.

Gelingende Menschenstärkung, einen Menschen in seiner Einmaligkeit zu begleiten, ist eine Herzensangelegenheit

  • 2013-2019 regelmäßige Fortbildungen in Qi-Meditation bei Meister Khim Haryanto
  • 2012 Ausbildung zur Systemischen Beraterin (Punkt-Genau-Seminare)
  • 2009 Eröffnung der Praxis für ganzheitliche Entspannung im Pamiersring 15 in Crailsheim
  • Seit 2008 bin ich in Firmen/Unternehmen mit der von mir entwickelten Atempause zur Burnout-Prävention unterwegs.
  • z.B. seit 2008 regelmäßig bei der Firma Procter & Gamble Manufacturing GmbH Crailsheim als externe Entspannungspädagogin nach ganzheitlicher Methode und Beraterin zur Gesundheitsprävention/ Mitarbeiterstärkung/ Wegbegleitung im Werk.
  • 2007 Ausbildung zur Entspannungspädagogin nach ganzheitlicher Methode mit Kursleiterin für Progressive Muskelentspannung,
    sowie Kursleiterin für Autogenes Training (Akademie Gesundes Leben, Oberursel)
  • 2006 Focusing Grundseminar (DAF, Würzburg)
  • Ab 2004 Kinesiologische Fortbildungen
    .

.
In der Gesundheitsprävention /  Lebenswegbegleitung ist mein Anliegen:

Menschen auf ihrem Weg zu unterstützen und zu stärken,
in ihrer Persönlichkeit, in ihrer Eigenverantwortung, in ihrer Lebensfreude.
.

.
Insgesamt war ich 30 Jahre meines Lebensweges in verschiedenen sozialen sowie gemeinnützigen Organisationen
mit großem Engagement und Freude tätig, unter Anderem:

  • 2001 Autorin eines Elternratgebers zur Konfirmation,  Konfirmation feiern, den Konfirmationstag sinnvoll planen, gestalten und erleben  (Güthersloher Verlagshaus) Zu diesem Thema viele Jahre Seminare und Vorträge für Eltern.
  • 1999 – 2006 Aufbau, Konzeption und Dozentin der Tagesmütterausbildung in Crailsheim
  • 1998 – 2000 Sozialpädagogische Begleitung für Alleinerziehende Sozialhilfeempfängerinnen im Mutter-Kind-Programm
    des Landkreises Schwäbisch Hall, in Gaildorf
  • 1996-1998 während der Familien / Elternzeit
    Fernstudium Erwachsenenbildung (EAEW)
  • Seit 1993 in der Erwachsenenbildung tätig, mit Vorträgen in Kindergärten, Schulen und Frauengruppen, ErzieherInnen-Fortbildungen
  • Ab 1987 Referentin für pädagogische Themen in der Ev. Familienbildungsstätte Crailsheim, während dieser Zeit mehrere Jahre Beiratsmitglied der FBS
  • 1984 Leitung im mehrgruppigen Kindergarten
  • 1980 Staatliche Anerkennung als Erzieherin

.

.
In diesen 30 Jahren war das zentrale Thema meiner Tätigkeiten:

Kinder/ Eltern / Familien auf ihrem Weg zu unterstützen und zu stärken,
dass ein gutes Leben miteinander möglich sein kann.

 

Mein Lebensweg begann

  • 1957 im schönen Hohenlohe
  • Seit 1976 bin ich mit Manfred Rümmele auf unserem gemeinsamen Lebensweg.
  • 1984 und 1990 kamen unsere Kinder Axel Florian und Kai Simon dazu.
    Wir durften Wegbegleiter auf ihren Wegen sein.
    Wir sind sehr dankbar für diese gemeinsame Zeit, für alle Erlebnisse und Erfahrungen miteinander!

Ich hatte das Glück vielen wunderbaren Menschen auf meinem Lebensweg zu begegnen. Dafür bin ich von Herzen dankbar!

Manchmal will auch unser Licht erlöschen
und wird durch ein Erlebnis
an einem Menschen wieder neu angefacht.
So hat jeder von uns im tiefen DANKE derer zu gedenken,
die Flammen in ihm entzündet haben.

Albert Schweizer